GynTect® und Gebärmutterhalskrebs

Ein auffälliger Befund bei der jährlichen Pap-Abstrichuntersuchung – Pap III oder Pap IIID – kann bei den betroffenen Frauen zur Verunsicherung führen: bekomme ich Krebs? Muss ich operiert werden?

Ein HPV-Nachweis kann einigen dieser Frauen die Unsicherheit nehmen, denn ist er negativ, liegt kein Krebs vor. Aber auch ein positives Testergebnis beim Nachweis von HPV bedeutet nur in den wenigsten Fällen Krebs oder Krebsvorstufe.

GynTect® kann hier Klarheit schaffen!

Für Patientinnen

Gebärmutterhalskrebs zählt noch immer zu den häufigsten Krebserkrankungen bei Frauen weltweit. Dabei ist gerade Gebärmutterhalskrebs sehr gut behandelbar, denn die Erkrankung entwickelt sich sehr langsam.

Für Ärzte

Jährlich erhalten mehr als 200.000 Frauen das zytologische Testergebnis Pap III oder Pap IIID. Die Abklärung mit dem HPV-Test kann nur den HPV-negativen Frauen die Verunsicherung nehmen. Patientinnen mit auffälligem Pap-Abstrichtest und positivem HPV-Ergebnissen wollen Klarheit….

Für Diagnostiklabore

Mit GynTect haben wir einen molekularbiologischen Test auf Basis von epigenetischen Markern entwickelt, der zur Abklärung von auffälligen Befunden beim Pap-Test mit anschließendem positiven HPV-Testergebnis eingesetzt werden kann.