Weltgesundheitstag

Am 7. April ist Weltgesundheitstag! Er wird jährlich von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgerufen und steht immer unter einem anderen Motto. Dieses Jahr ist ein besonderer Weltgesundheitstag, denn die WHO feiert mit ihm ihren 70. Geburtstag.

Deshalb geht es in diesem Jahr um das Gründungsthema der WHO, die “Flächendeckende Gesundheitsversorgung”. In Deutschland sind wir – im Gegensatz zu den meisten anderen Ländern auf der Welt – in der glücklichen Lage, dass wichtige Versorgungsleistungen von den Krankenkassen übernommen werden.

Unser Problem ist oftmals eher, dass uns die Zeit fehlt und dass wir das unangenehme Thema “Vorsorge” vernachlässigen. Akut wird es meist erst dann, wenn wir ernsthaft erkrankt sind. Bei vielen Krankheiten ist eine Heilung aber nur möglich, wenn sie frühzeitig erkannt werden.

Gerade wenn es um gynäkologische oder urologische Untersuchungen geht, neigen wir dazu, diese zu verdrängen. Interessant ist deshalb folgende Nachricht eines Krankenhauses aus Thailand: den Frauen wird bei gynäkologischen Untersuchungen angeboten, eine Pappmaske zu tragen. Dadurch treten sie dem Krankenhauspersonal und vor allem dem Gynäkologen anonym gegenüber auf und können so ihre Scham überwinden. Manchmal sind es verblüffend einfache Dinge, die große Probleme lösen können, denn die Pappmasken haben bereits zu mehr Vorsorgeuntersuchungen geführt. Den Artikel dazu finden Sie hier.

Vielleicht sollten wir – auch aus Respekt vor den Menschen, die keine Vorsorgeangebote in Anspruch nehmen können – die wichtigsten Untersuchungen durchführen lassen. Doch so sieht es bei uns in Deutschland im Moment aus: Nur 50% der Frauen gehen zu Krebsvorsorgeuntersuchungen. Bei den Männern sind es weniger als 20%![1]

Deshalb ruft das oncgnostics-Team dazu auf, die Angebote wahrzunehmen. Denn wir sind in der glücklichen Lage, dass die eigene Gesundheit zu einem Großteil in unserer Hand liegt!

Die wichtigsten Untersuchungen auf einem Blick, die momentan in Deutschland von den gesetzlichen Kassen übernommen werden, finden Sie hier.

 

 

[1] www.krankenkassen.de/gesetzliche-krankenkassen/leistungen-gesetzliche-krankenkassen/gesetzlich-vorgeschriebene-leistungen/gesetzliche-krankenkassen-Vorsorgeuntersuchungen

Ostergruss

Vielen Dank für das schöne Foto an Annett Schmitz.

brand eins Auszeichnung

Die Zeitschrift brand eins zeichnet uns aus als eines der innovativsten Unternehmen Deutschlands!
Mehr als 25.000 Experten haben dazu ihr Urteil abgegeben und wählten aus den knapp 3,5 Millionen(!) deutschen Unternehmen die innovativsten aus – egal ob großer Konzern oder kleines Start-up.

 

Mehr dazu gibt es in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift mit dem Thema “Innovation”.

Unter www.brandeins.de gibt es zudem Rankings nach Städten, Bundesländern und Branchen. Oncgnostics brillierte übrigens in der Branche “Chemie, Pharma & Biotechnologie”.

Am 6. und 7. März präsentierten 40 Unternehmen aus ganz Europa ihren Business Case im Rahmen des European Healthtech Investment Forums.

Eine Expertenjury aus Wirtschaftsvertretern und Investoren hatte zuvor besonders herausragende Unternehmen mit technologischen Innovationen im Bereich Medizintechnik und Diagnostik ausgewählt und nach Helsinki eingeladen.

Zu diesen herausragenden Unternehmen zählt auch oncgnostics und es war uns eine große Freude vor Ort zu sein und uns zu präsentieren. Dabei knüpften und vertieften wir nicht nur Kontakte, sondern konnten mit zahlreichen Experten unser Konzept diskutieren.

Dr. Axel Gerick

Bildrechte: Dr. Axel Gerick

 

Herr Dr. Gerick, können Sie uns bitte kurz Ihre Praxis vorstellen? Welche Schwerpunkte setzen Sie?

Dr. Gerick:

Es handelt sich um eine gynäkologische Einzelpraxis mit ca. 1200 Patientinnen im Quartal.

Das ganze Spektrum der ambulanten Gynäkologie wird abgedeckt, einschließlich kleinerer Eingriffe wie Ausschabungen und Konisationen. Außerdem Schwangerenvorsorge, Empfängnisverhütung und natürlich Krebsvorsorge.

 

 

 

Welche Bedeutung haben Krebsvorsorgeuntersuchungen aus Ihrer Sicht?

Dr. Gerick:

Krebsvorsorgeuntersuchungen sind eine der größten Errungenschaften der modernen Medizin. Durch sie können Krebserkrankungen rechtzeitig erkannt und behandelt werden. In vielen Fällen werden dadurch lebenslange Beeinträchtigungen oder gar Todesfälle vermieden.

 

Die Vorsorge für Gebärmutterhalskrebs wurde geändert. Frauen sollen in Zukunft ab einem Alter von 35 Jahre das sogenannte Co-Testing erhalten. Das heißt, zusätzlich zum Pap-Test wird auch ein HPV Test durchgeführt, dafür wird der Testzeitraum zwischen doppelt-negativen Befunden auf 3 Jahre verlängert.

Was halten Sie von der neuen Regelung?

Dr. Gerick:

Ich bin mir nicht sicher, ob das gut ist. Fast, aber nicht alle krankhaften Zellveränderungen sind HPV-bedingt. Das heißt, fast alle solche Veränderungen werden durch den HPV-Test erkannt, aber eben nicht alle.

Andererseits sind die Zeiträume, in denen sich diese Zellveränderungen zu Krebs auswachsen könnten, sehr lang und drei Jahre Abstand dürften normalerweise keine katastrophalen Folgen haben.

 

Seit Dezember 2017 ist nun endlich die neue S3 Leitlinie zur Prävention des Zervixkarzinoms veröffentlicht worden. Wie sehen Sie diese hinsichtlich der Kompatibilität mit der in der letzten Frage genannten neuen Vorsorgeorganisation?

Dr. Gerick:

Ebenso ambivalent wie meine Antwort auf die vorhergehende Frage.

 

Wie verfahren Sie, wenn sich bei einer Patientin in der Vorsorgeuntersuchung ein auffälliger Befund ergibt?

Dr. Gerick:

Ich folge den Empfehlungen des Zytologen. Ferner biete ich GynTect an, um der Patientin mehr Sicherheit bieten zu können.

 

Was empfinden die Frauen, wenn sie ein auffälliges Ergebnis erhalten? Wie können Sie da unterstützen?

Dr. Gerick:

Das ist sehr verschieden und hängt vom Bildungsgrad und der psychischen Verfasstheit ab. Das Spektrum reicht also von Katastrophe und Verzweiflung bis „Et hät noch immer jot jange.“ (Rheinisch: Es ist noch immer gut gegangen.)

 

GynTect-PRO ist eine multizentrische Studie zum prognostischen Wert von GynTect, an der Ihre Praxis als Studienzentrum teilnimmt. Warum ist die Studie für Sie interessant und was erhoffen Sie sich von den Ergebnissen der Studie?

Dr. Gerick:

Ich erhoffe mir, in möglichst vielen Fällen meine Patientinnen beruhigen zu können.

 

Vielen Dank, Herr Dr. Gerick, für das Interview!

Frauentag 2018

Heute ist der 8. März – heute ist Weltfrauentag!

 

Dieser Tag steht im Zeichen der Frau und ihrer gesellschaftlichen und rechtlichen Stellung. Was hat sich in den letzten Jahrzehnten nicht alles verändert – gerade in der westlichen Welt.

 

Hier ein paar Meilensteine der deutschen Emanzipationsgeschichte:

1896: Frauen werden als Gasthörerinnen an Hochschulen zugelassen

1918: Frauen erhalten das aktive und passive Wahlrecht

1976: Der Name der Frau wird als Familienname anerkannt (BRD)

1977: Das Scheidungsrecht wird reformiert und das Schuldprinzip abgeschafft (BRD)

2001: Erster “Girls Day”: Mädchen lernen typische Männerberufe kennen

 

Die Veränderungen sind vor allem auf das Bedürfnis der Frauen, mitzubestimmen, zurückzuführen. Heute managen Frauen so einiges gleichzeitig: Karriere, Haushalt und Familie. Dabei nehmen sich die Powerfrauen von heute meist viel zu wenig Zeit, auf sich und ihre Bedürfnisse zu hören – oder auf ihre Gesundheit.

 

Deshalb möchten wir alle Heldinnen des Alltages daran erinnern, auch mal einen Gang runter zu schalten und an das eigene Wohlergehen und die Gesundheit zu denken. Zum Beispiel, indem sie zur Gebärmutterhalskrebsvorsorge gehen.

 

Zugegeben, das ist ein Thema, das Frau eher geneigt ist zu verdrängen, z.B. aus Scham oder aus terminlichen Gründen. Deshalb gehen immer noch nur etwas mehr als die Hälfte der Frauen in Deutschland regelmäßig zur Vorsorge, die von den Krankenkassen übernommen wird.

 

Dabei lassen sich gerade bei Gebärmutterhalskrebs viele schwerwiegende Fälle oder sogar Todesfälle durch eine regelmäßige Vorsorge vermeiden, denn auffällige Zellveränderungen lassen sich schon Jahre, bevor die Krankheit ausbricht, feststellen.

Und schließlich wollen wir alle für unsere Liebsten so gut es geht da sein – die Grundlage dafür ist die eigene Gesundheit.

 

In diesem Sinne wünschen wir allen Damen einen entspannten, erfolgreichen und gesunden Weltfrauentag!

Deutscher Krebskongress

Rund 12.000 Experten der Krebsforschung tauschten sich vom 21. bis 24. Februar auf dem Deutschen Krebskongress über aktuelle Forschungsergebnisse der Onkologie aus.

Großes Interesse weckte Prof. Dr. Matthias Dürst, Leiter der “Gynäkologischen Molekularbiologie” an der Universitätsfrauenklinik Jena. Prof. Dürst stellte dem interessierten Fachpublikum aktuelle Studienergebnisse zum Früherkennungstest GynTect vor. Dabei ging es vor allem darum, die Vorhersagegenauigkeit von GynTect zu belegen, ob bei Zellveränderungen Gebärmutterhalskrebs entstehen wird oder nicht.

Bisherige Ergebnisse wurden bekräftigt, dass mit GynTect Karzinome mit 100%iger Wahrscheinlichkeit erkannt werden. Auch Zellveränderungen der CIN3-Stufe (höchste Stufe von Zellveränderungen, bevor Krebs ausbrechen kann), die sich zu Gebärmutterhalskrebs entwickeln werden, erkennt GynTect zu 60 bis 80%. Beeindruckt waren die Teilnehmer von der hohen Spezifität des Tests: über 98% der Proben von gesunden Frauen waren auch negativ für GynTect.

Die Daten weisen damit darauf hin, dass GynTect in der Gebärmutterhalskrebs-Vorsorge großes Potenzial hat, da der Test vielen Frauen eine unnötige Operation und deren mögliche Folgeerscheinungen ersparen kann, nämlich die erhöhte Wahrscheinlichkeit, eine Früh- oder Fehlgeburt zu erleiden. GynTect kann also eine echte “Perspektive” für Frauen sein, um bei auffälligem Befund Klarheit zu erhalten, ob eine Operation tatsächlich notwendig ist. Denn GynTect konkretisiert die Krebswahrscheinlichkeit bei Zellveränderungen. Ein negatives Testergebnis hilft unnötige Operationen zu vermeiden, während ein positives Testergebnis rechtzeitiges Handeln und dadurch eine möglichst schonende Behandlung ermöglicht. Gerade dem ersten Teil des diesjährigen Kongressmottos “Perspektiven verändern Krebs – Krebs verändert Perspektiven” hat sich oncgnostics damit verschrieben.

Top 50 Startups

Die Plattform Für-Gründer.de wertet jedes Jahr Gründerwettbewerbe in ganz Deutschland aus, um die innovativsten und vielversprechendsten Start-ups zu ermitteln. Unter den Top 50 ist für 2017 auch oncgnostics auf Platz 24 gelandet!

Und wirklich, 2017 ist gut gelaufen: im Juni erhielten wir den IQ Innovationspreis Mitteldeutschland in der Kategorie “Life Sciences” und im November den Innovationspreis Thüringen in der Kategorie “Licht und Leben”.

Wir freuen uns über die neue Auszeichnung und arbeiten kräftig daran, die damit verbundenen Erwartungen für 2018 und die weitere Zukunft mindestens zu erfüllen!

 

Hier geht es zur dazugehörigen Publikation von Für-Gründer.de.

Symposium Kopf-Hals-Tumore

Etwa 200 Experten aus Naturwissenschaften und Medizin trafen sich vom 25. bis 27. Januar am Universitätsklinikum Essen, um die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Kopf-Hals-Tumorforschung zu präsentieren.

 

Anlässlich des 2nd International Symposium on Tumor-Host Interaction in Head and Neck Cancer wurden die neuesten Studienergebnisse vorgestellt und der Einsatz innovativer Therapiestrategien debattiert. Die Vorträge beinhalteten zudem die Frage, in welchem Maße eine Infektion mit dem humanen Papillomvirus (HPV) den Krankheitsverlauf bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren beeinflusst.

 

Unsere Mitarbeiterin Anna-Bawany Hums stellte den aktuellen Stand unseres Pipelineprojektes zur Erkennung von Kopf-Hals-Tumoren einem internationalen Fachpublikum vor.

 

Hals-Kopf Tumore können derzeit erst diagnostiziert werden, wenn sie makroskopisch sichtbar sind. Zu diesem Zeitpunkt sind die Heilungschancen jedoch bereits begrenzt. Oncgnostics arbeitet derzeit an einem Früherkennungstest, der auf dem gleichen Biomarker-Prinzip wie GynTect® (Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs) funktionieren wird.

 

Der Früherkennungstest soll die Entstehung von Tumoren zuverlässig anzeigen, bevor sie makroskopisch nachweisbar sind. Auf diese Weise soll dazu beigetragen werden, die Heilungschancen von Kopf-Hals-Tumoren zu erhöhen.

Weltkrebstag 2018

Auch in diesem Jahr möchten wir den Weltkrebstag am 4. Februar dazu nutzen, um auf Krebs aufmerksam zu machen und vor allem darauf, dass er oft vermeidbar ist. Zudem können viele Krebserkrankungen bei rechtzeitiger Erkennung erfolgreich behandelt werden.

Vorsorge rettet Leben

Nur etwas über 50% der Frauen in Deutschland nehmen an der jährlichen Vorsorgeuntersuchung beim Frauenarzt teil. Dabei ist das Risiko, an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken, noch immer allgegenwärtig. Wird die Krankheit spät entdeckt, muss eine Konisation (Entnahme des betroffenen Gewebes) durchgeführt werden, die bei späteren Schwangerschaften zu Komplikationen führen kann.

HPV-Impfung noch immer wenig wahrgenommen

Gerade bei Gebärmutterhalskrebs gibt es noch eine weitere Vorsorgemethode: die HPV-Impfung. Auch diese nehmen nur wenige junge Menschen wahr. Dabei bietet die Impfung einen langjährigen Schutz gegen die gefährlichsten HPV-Typen, aber nicht gegen alle HP-Viren. Deshalb ist eine weitere regelmäßige Vorsorge beim Frauenarzt unbedingt zu empfehlen.

 

Wir haben durch unseren Früherkennungstest GynTect dem Gebärmutterhalskrebs schon lange den Kampf angesagt. Wir möchten aber auch darauf aufmerksam machen, dass die Wahrnehmung von Vorsorgeuntersuchungen wichtig ist, um später böse Überraschungen zu vermeiden.