Vor ein paar Monaten besuchte ich meine ursprüngliche Heimat, die USA. Hier habe ich meine ersten 16 Lebensjahre verbracht und ich fühle mich dem Land und den Leuten sehr verbunden. Ich besuchte meine Familie, für Urlaub war jedoch kaum Zeit, denn ich war in meiner Mission, dem Kampf gegen Krebs unterwegs, für meine Kampagne “Fuck Cancer” und für meine Serie “Voller Leben – Meine letzte Liste”.

 

Farrah Fawcett Foundation

Ich hatte dabei die Gelegenheit, die Farrah Fawcett Foundation, die sehr engagiert ist im Bereich HPV-bezogener Krebs, zu besuchen. Farrah Fawcett war eine US-amerikanische Schauspielerin, vielen Älteren noch bekannt als einer der „Drei Engel für Charlie“, einer amerikanischen Krimiserie, die auch in Deutschland sehr erfolgreich lief. 2006 wurde bei ihr ein Analtumor festgestellt. Analtumore werden überwiegend durch Humane Papillomviren (HPV) verursacht, dieselben Viren, die auch Gebärmutterhalskrebs, Peniskarzinome oder Hals-Rachen-Karzinome verursachen können. Mit der Diagnose begann Farrahs Kampf gegen Krebs. Sie gründete 2007 die Farrah Fawcett Foundation mit dem Ziel, eine Heilung für ihren Krebs zu finden. Bereits 2009 erlag Farrah allerdings ihrem Leiden, doch die Stiftung kämpft bis heute in ihrem Sinne weiter. Sie unterstützt Spitzenforschung im Bereich HPV-basierter Krankheiten und organisiert und unterstützt Präventionsprogramme. Und sie hilft Betroffenen, die selbst nicht die finanziellen Mittel für eine Behandlung haben.

Ich habe die Foundation besucht, um mehr über ihre Arbeit zu erfahren und Ihnen meine Arbeit für eine Kooperation “über den großen Teich” vorzustellen. Dabei habe ich auch oncgnostics und den Test zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs, “GynTect“, vorgestellt.

 

Besuch bei den McCartneys

Den Kontakt zur Farrah Fawcett Foundation habe ich über Ruth McCartney erhalten, der Halbschwester von Paul McCartney, die ich 2015 kennengelernt habe. Seitdem bin ich mit ihr und ihrer Mutter Angie befreundet. Angie betreibt einen Handel mit organischen Tees. Ein Teil des Erlöses geht an das Linda McCartney Brustkrebs-Center. Auch die beiden habe ich besucht. Angie veröffentlicht regelmäßig Facebook-Videos zu Themen, die sie bewegen und ich habe mich sehr gefreut, dass sie mich als Gast einlud und mir die Gelegenheit gab, ihren Followern von meiner Kampagne gegen Krebs zu erzählen. Das Video ist hier zu sehen.

 

Vergleich Deutschland – USA

Generell ist es für mich spannend, immer wieder neue Menschen kennenzulernen und dabei die Unterschiede zwischen den beiden Ländern festzustellen. In den USA wird dir viel offener und mit Freundlichkeit begegnet. Die Aufklärung zu HPV ist in Amerika gut, aber definitiv ausbaufähig. Die Kinder werden in den USA in der Schule über HPV aufgeklärt. Das ist in Deutschland weniger der Fall.

Beim Umgang mit Gebärmutterhalskrebs gibt es gravierende Unterschiede zwischen Deutschland und den USA: Amerikaner sind offener dem Thema gegenüber. Sie sprechen offen darüber, wenn sie daran erkrankt sind. Unterschiede gibt es v.a. in der Vorsorge durch die unterschiedlichen Gesundheitssysteme. Nicht jeder US-Amerikaner kann sich die Vorsorge leisten, v.a. in den Subkulturen und von Migranten wird sie nicht in Anspruch genommen.

Die Ernsthaftigkeit des Themas Gebärmutterhalskrebs ist in den USA noch nicht so richtig angekommen, aber der Umgang damit ist deutlich offener als in Deutschland. Die US-Amerikaner nehmen nicht alles so hin. Davon können die Deutschen lernen. Außerdem werden neue Therapiemethoden und Medikamente in den USA viel bekannter als in Deutschland, weil sie dort beworben werden dürfen. Auch für die Impfungen gibt es dort Werbung. Die HPV-Impfquote ist in den USA höher als in Deutschland. Das liegt daran, dass in den USA eine generell höhere Bereitschaft zur Impfung besteht. Wenn Kinder nicht gegen die klassischen ansteckenden Krankheiten geimpft sind, dann dürfen sie nicht in die Schule gehen.

Egal, ob man in Deutschland oder den USA lebt: das Bewusstsein für Krebs ist in beiden Ländern zu gering. Gerade im Bereich Gebärmutterhalskrebs gibt es Vorsorgemaßnahmen, die in Deutschland jede Frau wahrnehmen kann, denn die Kosten werden ja von den Krankenkassen übernommen. Also:

Lasst euch und eure Kinder gegen HPV impfen und geht regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen!

 

 

Über Myriam von M

Myriam von M ist Deutschlands bekannteste Krebsaktivistin. Seit 16 Jahren kämpft die Deutsch-Amerikanerin selbst gegen den Krebs an. Zuerst erhielt sie die Diagnose Vulvakrebs, drei Jahre später erkrankte sie an Gebärmutterhalskrebs. Unzählige Operationen und Therapien hat sie hinter sich. 2014 startete sie die Aufklärungskampagne “FUCK CANCER”, mit der sie bundesweit große Erfolge feierte. Wöchentlich erreicht sie auf Facebook 19 Millionen Menschen. Myriam von M begleitet Menschen während ihres Sterbeprozesses und ist für sie da.

Myriam interessiert sich nicht nur für die Linderung der Folgen von Krebs, sondern auch für die Prävention. Sie besuchte oncgnostics mehrere Male und informierte sich über die Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs. Außerdem ließ sie den GynTect Test bei sich durchführen und bei oncgnostics im Labor auswerten.

Myriam auf Facebook

Myriams Webseite