Beiträge

Die EUROGIN ist jährlich fester Bestandteil unserer Terminplanung. In diesem Jahr fand der internationale und multidisziplinäre Kongress zu Infektionen mit HPV (humane Papillomviren) und dadurch ausgelöste Erkrankungen in Monaco statt. Mit fünf Vorträgen nahmen wir vom 4. bis 7. Dezember am wissenschaftlichen Austausch teil.

Eingeladener Sprecher

Prof. Dr. Matthias Dürst hielt als eingeladener Sprecher einen Vortrag in der Hauptsession mit dem Titel „Methylation: from molecular biology to clinical practice“. Darin stellte der Leiter des Funktionsbereichs Gynäkologische Molekularbiologie der Uni-Frauenklinik Jena und oncgnostics-Co-Founder insbesondere unsere GynTect-Marker vor. Außerdem konnten wir vier weitere Themen in unterschiedlichen Sessions präsentieren. Oncgnostics-Geschäftsführerin Dr. Martina Schmitz gab beispielsweise einen Vorgeschmack auf Studienergebnisse, die in Kürze veröffentlicht werden. Darin wurde die psychologische Belastung von Frauen mit auffälligen Befunden bei wiederkehrenden Untersuchungsintervallen untersucht.

Erstmalig hatten wir auch einen Stand bei der EUROGIN, der besonders nach den Vorträgen sehr rege besucht war. Es waren sehr erfolgreiche und ereignisreiche Tage und wir freuen uns auf die nächste EUROGIN 2021 in Düsseldorf.

 

Vorträge EUROGIN 2019 der oncgnostics GmbH:

Dr. Alfred Hansel; Biologe; oncgnostics GmbH:
“Epigenetic markers allowing for early risk determination for cervical neoplasia and cancer”

Dr. Martina Schmitz; Biochemikerin; oncgnostics GmbH:
„A german online survey of patients with CIN, highlighting the psychological distress during repetitive diagnostics cycles“

Anna-Bawany Hums; Molekularbiologin; oncgnostics GmbH:
„15 Improved Detection of promising epigenetic biomarkers for head and neck cancer in saliva

Carolin Dippmann; Pharma-Biotechnologin; oncgnostics GmbH:
„Analysis of diagnostically relevant DNA methylation marker regions in cervical cancer and its precancerous lesions using next generation sequencing“

Prof. Matthias Dürst, Leiter Funktionsbereich “Gynäkologische Molekularbiologie” an der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Fortpflanzungsmedizin der Universitätsklinik Jena: “Methylation: from molecular biology to clinical practice”

Vom 18. bis 21. November präsentierten wir uns auf der MEDICA 2019 in Düsseldorf. Auf der weltweit größten Fachmesse der Medizinbranche waren wir mit einem eigenen Stand am Gemeinschaftsstand des Branchenverbands medways e.V. vertreten.

Aussteller- und Besucherrekord

Mit rund 5.500 Ausstellern und rund 121. 000 Fachbesuchern stellte die Messe in diesem Jahr wieder einen eigenen Rekord auf. Etwa 170 verschiedene Nationen tummelten sich auf der Nr. 1 Plattform für internationales Business. Viele der Besucher informierten sich am oncgnostics-Stand über unsere neusten Entwicklungen.

„Die MEDICA ist für uns die wichtigste Messe des Jahres. Hier kommt die Branche zusammen, wir knüpfen und pflegen hier wichtige Kontakte. Als Aussteller können wir uns gut präsentieren und nutzen den eigenen Stand sehr gern als Treffpunkt für Meetings. Gleichzeitig lohnt ein Rundgang über die Messe immer, um sich auf den neusten Stand zu bringen”, schildert oncgnostics-Geschäftsführer Dr. Alfred Hansel seine Eindrücke.

Pitch auf der COMPAMED

Dr. Peter Haug auf dem Forum High-tech for Medical Devices.

Parallel zur MEDICA fand außerdem die COMPAMED, die Fachmesse für den Zulieferermarkt der medizinischen Fertigung, statt. Dr. Peter Haug folgte der Einladung des IVAM, dem Fachverband für Mikrotechnik. Unser Leiter Business Development & Licensing pitchte auf dem Forum High-tech for Medical Devices.

„Die oncgnostics GmbH ist nicht nur ein Hersteller zuverlässiger und innovativer Krebsdiagnostik. Sie ist auch für andere Unternehmen als Entwicklungspartner für Pharma- und Diagnostikfirmen interessant, die auf Basis epigenetischer Marker zuverlässige Tests für neue Indikationen mit uns entwickeln möchten. Zusätzlich können wir auch dank unserer strategischen Partnerschaft mit GeneoDx, einem Tochterunternehmen der chinesischen SINOPHARM-Gruppe, Produktionsaufträge mit hohen Stückzahlen anbieten“, fasst Dr. Peter Haug seinen Vortrag zusammen.

The oncgnostics managers together with Geneo Dx managers and colleagues.

Zulassung für Abklärungstest zur Gebärmutterhalskrebsfrüherkennung für den chinesischen Markt Anfang 2020 erwartet / Erste Kontakte in Japan

Shanghai/Yokohama/Tokio/Jena, 29. Oktober 2019 – Das chinesische Partnerunternehmen GeneoDx steht kurz vor der Zulassung von GynTect auf dem chinesischen Markt. Das wurde bei einem Arbeitstreffen mit Vertretern der oncgnostics GmbH in Shanghai bekannt gegeben.

Die chinesische Partnerfirma GeneoDx, eine SINOPHARM-Tochter, präsentierte den oncgnostics Geschäftsführern Dr. Martina Schmitz und Dr. Alfred Hansel in Shanghai die Ergebnisse ihrer gerade beendeten Zulassungsstudie für die National Medical Products Administration (NMPA) für den molekularbiologischen Test GynTect. Die Zulassung von GynTect für den chinesischen Markt wird für Anfang 2020 erwartet. Der Test erlaubt die zuverlässige und schnelle Diagnostik von Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und dessen Vorstufen.

„Unsere Partner haben eine Studie mit rund 1.300 Proben durchgeführt. Die Ergebnisse sehen sehr vielversprechend aus. Wir sind optimistisch, dass GeneoDx die Marktzulassung für GynTect ohne Probleme erhalten wird. Außerdem werden aus der Studie hochrangige Publikationen folgen“, erzählt oncgnostics Geschäftsführerin Dr. Martina Schmitz.

In Japan besuchte Dr. Alfred Hansel vom 9. bis 11. Oktober die BioJapan in Yokohama. Auf der Konferenz pflegte er bereits vorhandene Kontakte, die er bei einem Besuch im Frühjahr diesen Jahres bei der MedTech Japan in Tokio geknüpft hatte. Zudem führte er Gespräche mit weiteren Firmen zu den Vermarktungsmöglichkeiten von GynTect in Japan und anderen Ländern der Südostasien-Region.

Der asiatische Markt ist für oncgnostics nicht nur in Bezug auf GynTect interessant. Auch für die derzeitigen Pipelineprojekte, insbesondere die Entwicklung von Assays im Bereich der Kopf-Hals Tumordiagnostik, werden internationale Partnerschaften angestrebt.

Über oncgnostics:

Die Jenaer oncgnostics GmbH hat sich auf die Früherkennung von Krebs spezialisiert. Ihre Tests weisen Veränderungen nach, die für die DNA von Krebszellen charakteristisch sind. Das 2012 gegründete Unternehmen brachte 2015 GynTect auf den Markt. Im Rahmen der Gebärmutterhalskrebsfrüherkennung klärt der Test ab, ob bereits Gebärmutterhalskrebs oder Vorstufen davon vorliegen. Im April 2017 unterzeichneten die beiden Firmen GeneoDx und oncgnostics eine exklusive Lizenzvereinbarung für GynTect in China, Hongkong und Macao.

Die oncgnostics GmbH forscht außerdem an Abklärungstests für weitere Krebsarten. Ausführliche Informationen erhalten Sie unter www.oncgnostics.com.

Über GynTect:

GynTect ist ein molekularbiologischer Test, der sechs Bereiche des humanen Erbguts erkennt, die nur bei der Entwicklung von Krebszellen methyliert vorliegen. Somit erkennt GynTect Patientinnen mit bösartigen Veränderungen.

 

Am 12. Juni fand die Konferenz „XIII Jornada de formaciònen en patalogía del tracto genital inferior y colposkopia“ in Madrid statt. Oncgnostics Geschäftsführer Dr. Alfred Hansel war einer der Referenten auf der Fortbildungsveranstaltung für Gynäkologen.

Experten tauschen Wissen aus

Auf der Konferenz brachten Experten ihr Wissen rund um das Thema HPV-initiierte Krebserkrankungen im Genitaltrakt von Frauen auf den neusten Stand. Dr. Alfred Hansel erläuterte in seinem Vortrag Möglichkeiten der Gebärmutterhalskrebsdiagnostik, die über die HPV-Testung hinaus gehen. Zusätzlich konnten die Teilnehmer an unterschiedlichen Workshops, wie beispielsweise Kolposkopiekursen, teilnehmen. Zudem hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, sich in der Industrieausstellung zur Veranstaltung am Stand von NIMGenetics, Vertreiber von GynTect® in Spanien, zum Test zu informieren.

Unser Geschäftsführer Dr. Alfred Hansel nahm vom 17. bis 21. März im Rahmen einer EU Gateway Mission, für die oncgnostics sich beworben hatte, an der Medtec Japan in Tokyo teil. Auf der Messe stellte er fest, dass Japaner und Deutsche offenbar ganz unterschiedlich mit Themen wie Gebärmutterhalskrebs und Abstrichentnahme umgehen.

Zurückhaltung in der Gebärmutterhalskrebsvorsorge

Bereits ein Blick in die Statistik zeigt Auffälligkeiten: Im Jahr 2018 erkrankten in Japan mehr als 13.000 Frauen an Gebärmutterhalskrebs, Tendenz steigend. Dies ist eine der höchsten Erkrankungsraten in einem Industriestaat, deutlich höher als in Deutschland. Ähnlich sieht es bei der Anzahl der Sterbefälle aus. Im Jahr 2018 starben 4.088 Frauen an Gebärmutterhalskrebs – gut zehn Prozent mehr als noch im Jahr zuvor.1

Die hohe Anzahl an Neuerkrankungen und Sterbefällen ist verwunderlich, da das japanische Gesundheitssystem durchaus Vorsorgeuntersuchungen vorsieht. Ab einem Alter von 20 Jahren können japanische Frauen eine Abstrichuntersuchung, nämlich einen Pap-Test, in Anspruch nehmen. Wird ein Zervixkarzinom frühzeitig erkannt, stehen die Heilungschancen sehr gut. Wo liegt also das Problem? „Bei Gesprächen mit unterschiedlichen japanischen Firmen zeigte sich, dass nicht gern offen über Themen wie eine Abstrichuntersuchung bei der Frau gesprochen wurde“, schildert Dr. Alfred Hansel seine Erfahrung und führt aus: „Es ist für die japanische Frau auch nicht selbstverständlich, einen Abstrich beim Gynäkologen durchführen zu lassen. Hier besteht eine Zurückhaltung, die ich mir nur kulturell bedingt erklären kann.“ Weniger als ein Drittel aller Frauen nehmen die Vorsorgeuntersuchungen wahr.

Gebärmutterhalskrebs in Deutschland

Der Vergleich mit Deutschland macht es deutlich: Im Jahr 2018 erkrankten hierzulande 4.608 Frauen an Gebärmutterhalskrebs, die Anzahl an Todesfällen liegt bei 2.011 Fällen.2 Vorsorgeuntersuchungen werden in Deutschland relativ gut angenommen. Laut Versorgungsreport Früherkennung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK waren zumindest 83,9% der befragten Frauen einmal im Leben bei der Gebärmutterhalskrebsvorsorge. Natürlich wäre es auch hier wünschenswert, dass jede Frau regelmäßig Vorsorgeuntersuchungen wahrnimmt.

Asakusa Tempel in Tokyo

Asakusa Tempel in Tokyo

oncgnostics in Japan

Trotz dieser Erkenntnis bleibt der japanische Markt für die oncgnostics GmbH interessant – auch für den Abklärungstest GynTect®, der mit einer Abstrichprobe arbeitet. Geschäftsführer Dr. Alfred Hansel führte einige gute Meetings. Die Kontakte müssen nun geprüft und weiter ausgebaut werden. „Die japanischen Besonderheiten setzen GynTect® zwar erst einmal Grenzen. Doch ich kann mir gute vorstellen, diese Grenzen zu verschieben. Ich fände es toll, mit einem passenden japanischen Partner und einem entsprechenden Konzept das Gebärmutterhalskrebs-Screening in Japan durch GynTect zu ergänzen und damit deutlich zu verbessern.“

Die Medtec in Japan

Nach eigenen Angaben ist die Medtec die bedeutendste Fachveranstaltung für Hersteller von medizinischen Produkten in Japan. An drei Messetagen zeigten 2018 rund 560 Aussteller ihre Produkte und technischen Neuheiten. Mehr als 31.000 Besucher nutzten die Gelegenheit, sich über neueste Trends zu informieren. Die Messe wird außerdem von einer Konferenz begleitet.

_______________________________________________________

1 HPV Information Center

2 HPV Information Center