Beiträge

Geschäftsreisen in Corona-Zeiten sind unmöglich? Das fürchteten wir zu Beginn des Jahres auch. Doch dann reisten wir beispielsweise nach Kuwait oder Barcelona: Die neue Art zu Reisen ist digital.

Digitale Geschäftsreise in die VAE

Im Juni erkundete oncgnostics Geschäftsführer Dr. Alfred Hansel mit einer Geschäftsanbahnungsreise in die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und Kuwait den dortigen Markt. Die digitale Version der Veranstaltung ersetzte eine Geschäftsanbahnungsreise, die von der trAIDe GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) organisiert wurde. „Die wichtigen Vorträge und Gespräche funktionierten auch online sehr gut“, fasst Dr. Alfred Hansel seine Reise zusammen und ergänzt: „Natürlich konnte ich am PC nicht das Land und die Kultur kennenlernen, doch einige vielversprechende Gespräche ließen sich auch digital anbahnen und führen. Es war eine sehr gute Möglichkeit, Geschäftsreisen in Corona-Zeiten zu realisieren.“

Digitaler Pitch auf den Thüringer Investor Days

Selbst eine kleine Fahrt in die Nachbarstadt zu den Thüringer Investor Days war im Juni noch nicht möglich. Doch die Veranstalter, die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) sowie die bm-t beteiligungsmanagement thüringen gmbh, reagierten schnell mit einer digitalen Version der Veranstaltung. So konnte Dr. Peter Haug für die oncgnostics GmbH beim Format „Meet the Rising Stars“ pitchen. „Ich fand es beeindruckend, wie schnell die Veranstalter reagiert und eine digitale Lösung gefunden haben. Am Anfang war es für mich noch ungewohnt, zu pitchen, ohne dem Publikum in die Augen sehen zu können, aber man gewöhnt sich an das neue Format. Alles in allem möchte ich mich bedanken, dass mit Hilfe einer digitalen Version nicht auf die Thüringer Investor Days verzichtet werden musste.

Geschäftsreisen in Corona-Zeiten auch nach Spanien

Ende Juli reiste oncgnostics Geschäftsführerin Dr. Martina Schmitz per Rechner zur 33. International Papillomavirus Conference (IPVC). Diese sollte in diesem Jahr eigentlich bereits im März in Barcelona stattfinden und wurde zunächst aufgrund der aktuellen Lage verschoben – und nun komplett digital abgehalten. „So eine digitale Konferenz hat Vor- und Nachteile. Viele Beiträge der Konferenz standen in der Woche zeitunabhängig zur Verfügung. So konnte ich mir frei einteilen, wann ich mir was anschaue. Zu bestimmten Diskussionsrunden gab es dann feste Termine. Ich finde es gut, dass die Veranstalter eine digitale Lösung gefunden haben. Für mich persönlich ersetzt allerdings eine digitale Konferenz den menschlichen Kontakt nicht komplett”, fasst Dr. Martina Schmitz ihre digitale Reise zusammen.

 

Titelbild: Vadim Georgiev/Shutterstock.com

J.P. Morgan - oncgnositcs GmbH

Die „38th Annual J.P. Morgan Healthcare Conference“ brachte in San Francisco wieder Vertreter der Biotech-, Pharma- und Diagnostikindustrie zusammen. Vom 13. bis 16. Januar nutzten viele Unternehmen das weltweit größte Branchentreffen als Netzwerkplattform. Für die oncgnostics GmbH reiste Dr. Peter Haug in die USA.

„Um das eigene Netzwerk auszubauen sind die Veranstaltungen rund um die J.P. Morgan optimal. In der Zeit der Konferenz sind die großen Unternehmen in San Francisco gezielt auf der Suche nach neuen Firmen, neuen Produkten oder potentiellen Partnern. Die weltweite Branche befindet sich wenige Tage an einem Ort“, erzählt Dr. Peter Haug, bei oncgnostics zuständig für Business Development & Licensing. „Wer plant, ein Produkt auf den US-Markt zu bringen, kann hier den passenden Partner oder das passende Know-how finden.“

Vom 18. bis 21. November präsentierten wir uns auf der MEDICA 2019 in Düsseldorf. Auf der weltweit größten Fachmesse der Medizinbranche waren wir mit einem eigenen Stand am Gemeinschaftsstand des Branchenverbands medways e.V. vertreten.

Aussteller- und Besucherrekord

Mit rund 5.500 Ausstellern und rund 121. 000 Fachbesuchern stellte die Messe in diesem Jahr wieder einen eigenen Rekord auf. Etwa 170 verschiedene Nationen tummelten sich auf der Nr. 1 Plattform für internationales Business. Viele der Besucher informierten sich am oncgnostics-Stand über unsere neusten Entwicklungen.

„Die MEDICA ist für uns die wichtigste Messe des Jahres. Hier kommt die Branche zusammen, wir knüpfen und pflegen hier wichtige Kontakte. Als Aussteller können wir uns gut präsentieren und nutzen den eigenen Stand sehr gern als Treffpunkt für Meetings. Gleichzeitig lohnt ein Rundgang über die Messe immer, um sich auf den neusten Stand zu bringen”, schildert oncgnostics-Geschäftsführer Dr. Alfred Hansel seine Eindrücke.

Pitch auf der COMPAMED

Dr. Peter Haug auf dem Forum High-tech for Medical Devices.

Parallel zur MEDICA fand außerdem die COMPAMED, die Fachmesse für den Zulieferermarkt der medizinischen Fertigung, statt. Dr. Peter Haug folgte der Einladung des IVAM, dem Fachverband für Mikrotechnik. Unser Leiter Business Development & Licensing pitchte auf dem Forum High-tech for Medical Devices.

„Die oncgnostics GmbH ist nicht nur ein Hersteller zuverlässiger und innovativer Krebsdiagnostik. Sie ist auch für andere Unternehmen als Entwicklungspartner für Pharma- und Diagnostikfirmen interessant, die auf Basis epigenetischer Marker zuverlässige Tests für neue Indikationen mit uns entwickeln möchten. Zusätzlich können wir auch dank unserer strategischen Partnerschaft mit GeneoDx, einem Tochterunternehmen der chinesischen SINOPHARM-Gruppe, Produktionsaufträge mit hohen Stückzahlen anbieten“, fasst Dr. Peter Haug seinen Vortrag zusammen.

Für uns von der oncgnostics GmbH ist es ein großer Erfolg, dass wir von EURONEXT für das TechShare Programm ausgewählt wurden. Ein halbes Jahr lang dürfen wir an hochkarätigen Workshops und Coachings teilnehmen.

Hochwertiges Coaching für Start-ups

Als eines von elf deutschen Start-ups im Medizin- und Biotechbereich erhalten wir in den nächsten sechs Monaten die Gelegenheit über den Tellerrand hinaus zu schauen. Dabei erfahren wir, wie ein potentieller Börsengang vorbereitet werden müsste und für welche Unternehmen er sinnvoll sein kann. Außerdem dürfen wir uns über ein hochwertiges Coaching direkt bei uns vor Ort in Jena freuen. Mit dem gewonnenen Wissen können wir stetig unsere Firmenstrategie bearbeiten und stärken.

Vom Erfolg anderer lernen

Onno van de Stople teilt seine Erfahrung mit den TechShare-Teilnehmern | photo: Robert Tjalondo © | www.rockinpictures.com

Beim Kick-off Campus Erasmus Centre for Entrepreneurship der Universität Rotterdam war Dr. Peter Haug vor Ort. Er ist bei oncgnostics für den Bereich „Business Development & Licensing“ zuständig. Das umfangreiche Programm wurde von hochkarätigen Sprechern, wie beispielsweise Onno van de Stolpe, CEO und Gründer von Galapagos NV, gestaltet. Das belgische Unternehmen aus dem Bereich der Wirkstoffforschung wurde 1999 gegründet und ging nur sechs Jahre später erfolgreich an die Börse. „Es ist sehr inspirierend, von den Erfolgsgeschichten einstiger Start-ups zu hören“, beschreibt Dr. Peter Haug den Vortrag von van de Stolpe. „Außerdem hat EURONEXT eine wirklich interessante Auswahl hochkarätiger europäischer Start-ups zusammengestellt. Ich kannte einige davon schon vorher und freue mich darauf, mich mit anderen zu vernetzen, die allesamt vor ähnlichen nächsten Schritten und Herausforderungen stehen wie wir bei der oncgnostics GmbH“.

Nach dem Kick-off in Rotterdam mit rund 150 internationalen Teilnehmern geht es für diese in unterschiedlichen Gruppen weiter. Die oncgnostics GmbH wird in München gemeinsam mit sechs weiteren Firmen aus dem Bereich Biotech und Medtech an vier Workshops teilnehmen. Im kommenden Frühjahr treffen sich dann alle Teilnehmer in Lissabon zur Abschlussveranstaltung.

J.P. Morgan 2018

Vom 7. bis 10. Januar fand in San Francisco die 37. Annual J.P. Morgan Healthcare Conference statt. Das Symposium ist das weltweit größte Treffen der Biotech-, Pharma- und Diagnostikindustrie. Besonders für Startups ist die JP Morgan eine große Chance, um mit den etablierten US-Unternehmen in Kontakt zu treten. In diesem Jahr kamen laut Veranstalter um […]