Beiträge

Das Biotechnologie-Unternehmen oncgnostics GmbH forscht gemeinsam mit der klinischen Abteilung für allgemeine HNO der Medizinischen Universität Graz im Rahmen der Studie „OroCa-Graz“ an einem Verfahren zur Diagnostik von Kopf-Hals-Tumoren. 550.000 Menschen erkranken weltweit jährlich an Karzinomen dieser Art. Da oft erst fortgeschrittene Tumorstadien diagnostiziert werden, sterben über 300.000 der Betroffenen pro Jahr. Die Studie möchte nachweisen, dass das entwickelte Diagnostikverfahren für Kopf-Hals-Tumoren und speziell Mund-Rachenkrebs (= Oropharynxkarzinom) anhand von nicht-invasiven Speichelproben bösartige Tumoren frühzeitig und sicher erkennen kann.

Übermäßiger Alkohol- und Tabakkonsum zählen zu den Hauptrisikofaktoren für Kopf-Hals-Tumoren. Daneben wurden in den letzten Jahren verstärkt Karzinomfälle im Mund-Rachen-Bereich verzeichnet, bei denen eine Infektion mit dem humanen Papillomavirus (HPV) vorlag. Die Rate an diesen HPV-assoziierten Karzinomen steigt jährlich um 2,1 Prozent. Nicht-HPV-assoziierte Kopf-Hals-Karzinome sanken im gleichen Zeitraum leicht um 0,4 Prozent[1]. In Deutschland wird von einem derzeitigen Anteil von 40 Prozent HPV-induzierter Erkrankungen ausgegangen, Tendenz steigend[2].

Die Studienleitung der „OroCa-Graz“-Studie liegt bei Prof. Dr. Dietmar Thurnher, Abteilungsleiter der Allgemeinen HNO der Medizinischen Universität Graz. Er erklärt: „Trotz zunehmender Fälle erzielte die Therapie von Kopf-Hals-Tumoren in den letzten 20 Jahren keine wesentlichen Fortschritte. Zusätzlich zu den Neuerkrankungen kehrt bei der Hälfte der Patientinnen und Patienten in den zwei Jahren nach Therapieabschluss der Krebs als sogenanntes Tumorrezidiv zurück. Zudem ist für Kopf-Hals-Tumoren bislang keine Frühdiagnostik etabliert. Das wollen wir ändern. Indem wir Oropharynxkarzinome, HPV-Infektionen und DNA-Methylierungsmarker in ihrer Beziehung zueinander untersuchen, entstehen neue Wege der Frühdiagnostik sowie der Sekundär- und Tertiär-Prävention.“

Die Sekundärprävention richtet sich an Personen mit einem erhöhten Krankheitsrisiko, zum Beispiel RaucherInnen. Mit Vorsorgeuntersuchungen, Abklärungs- und Screeningtests könnten bösartige Erkrankungen besonders in Risikogruppen frühzeitig diagnostiziert oder Auffälligkeiten abgeklärt werden. Bislang wird dabei der Rachen nur inspiziert, wenn bereits Beschwerden auftreten. Maßnahmen der Tertiärprävention richten sich an TumorpatientInnen, die sich nach einer Therapie in regelmäßiger klinischer Nachsorge befinden.

„OroCa-Graz“: Studienablauf

Im Rahmen der „OroCa-Graz“-Studie werden Gewebe- und Speichelproben von PatientInnen mit einem Oropharynxkarzinom vergleichend untersucht. Über die Abgabe einer einfachen Speichelprobe sollen Beschwerden im Kopf-Hals-Bereich später abgeklärt werden können. Der Nachweis einer bösartigen Erkrankung erfolgt über die Detektion von tumorspezifischen DNA-Methylierungsmarkern, die von oncgnostics entwickelt wurden. Zudem wird der HPV-Status aller Proben bestimmt. Anhand dieser Ergebnisse analysieren die WissenschaftlerInnen, wie sensitiv die Tumorerkennung durch die Methylierungsmarker ist und ob ein Zusammenhang zwischen dem Auftreten der Tumormarker und einer HPV-Infektion besteht.

Weitere Speichelproben werden während der Nachsorge entnommen. Die Idee ist, dass Tumormarker, die bereits im Primärtumor nachgewiesen wurden bei der Entstehung von Rezidiven erneut auftreten. Werden die Tumormarker in der Nachsorge nachgewiesen, kann entsprechend frühzeitig eingeschritten werden.

Forschung an DNA-Methylierungsmarkern seit 2012

Die oncgnostics GmbH beschäftigt sich seit ihrer Gründung 2012 speziell mit der Suche nach DNA-Methylierungsmarkern, auch für Kopf-Hals-Tumoren. Bisher wurde für die Erkrankung ein Set an potentiellen Tumormarkern anhand von Gewebe- und Abstrichproben etabliert. Einer dieser Tumormarker findet bereits Anwendung in der Diagnostik von Gebärmutterhalskrebs im Test GynTect®.

„Änderungen im DNA-Methylierungsmuster entstehen frühzeitig in der Tumorentwicklung. Über den Nachweis unserer krebsspezifischen Biomarker können wir daher beispielsweise prüfen, ob Krebsvorstufen vorliegen. Die Anwendung könnte zukünftig ein leistungsstarkes Werkzeug für die frühzeitige Erkennung im Rahmen einer Krebsvorsorge darstellen sowie als Teil der Nachsorgeuntersuchung bei Oropharynxkarzinomen gelten“, so Dr. Martina Schmitz, Geschäftsführerin der oncgnostics GmbH.

[1] Universität Leipzig (2020): Oropharynxkarzinom: Gute Prognose – aber nicht für alle Patienten. Online unter: https://www.quintessence-publishing.com/deu/de/news/nachrichten/bunte-welt/oropharynxkarzinom-gute-prognose-aber-nicht-fuer-alle-patienten

[2] Wagner S. et al. (2018): Das HPV-getriebene Oropharynxkarzinom – Inzidenz, Trends, Diagnose und Therapie. In: Der Urologe 57:1457–1463. Online unter: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28713770/

Forschungsprojekt Medikit

Vor kurzem startete das Forschungsvorhaben “Medikit”. Die Abkürzung steht für “Mobile Diagnostiksysteme für Gesellschaftskrankheiten”.

 

Wohin soll es gehen?

Ziel ist es, für Krebs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine bessere Vorsorge sowie bessere Therapiemöglichkeiten umzusetzen und zu etablieren.

Jeder vierte Todesfall innerhalb der Europäischen Union zwischen den Jahren 2011 und 2016 war auf Krebs oder einen Herzkrankheit zurückzuführen. Allein in Deutschland erhielten 2014 rund 480.000 Menschen eine Krebsdiagnose, eine Prognose für 2018 sagt eine Diagnosezahl von knapp einer halben Million Menschen voraus. Knapp 223.000 Patienten starben 2014 daran. An Herz-Kreislauf-Krankheiten starben sogar über 338.000 Menschen.[1] Die Chancen für erfolgreiche therapeutische Behandlungen sind umso höher, je früher und eindeutiger entsprechende Erkrankungen erkannt werden. Andererseits muss die Wirksamkeit von medikamentösen Krebstherapien nachverfolgt und eventuelle Metastasen ohne invasive Eingriffe frühzeitig erkannt und lokalisiert werden. Eine bessere Diagnostik ist also das Ziel.

 

Wie soll das erreicht werden?

Gemeinsam mit Forschungspartnern will oncgnostics im Rahmen des Projektes dem Krebs den Kampf ansagen. Dabei soll eine Diagnostikplattform entwickelt werden, die eine individuelle Diagnostik sowie die Erforschung von Therapiemaßnahmen ermöglicht. oncgnostics will dafür gemeinsam mit den MEDIKIT-Projektpartnern einen neuen Ansatz zum Nachweis bestimmter Biomarker entwickeln. Die von oncgnostics genutzten Biomarker stellen Veränderungen der Zell-DNA, sogenannte DNA-Methylierungen, dar.

Das neue Nachweisverfahren soll mit den Markern des bereits am Markt zugelassenen GynTect Tests etabliert werden. Darüber hinaus ist das Ziel des Projektes, das entwickelte Nachweisverfahren auch für Krebsarten wie z.B. Brust- oder Eierstockkrebs zu adaptieren.

 

Wer sind die Partner?

Das Verbundprojekt führt oncgnostics gemeinsam mit dem Institut für Mikroelektronik- und Mechatronik-Systeme (IMMS), sowie den Firmen Senova (Entwicklung von u.a. immunologischen Schnelltests) und ALS (Laborlösungen speziell für die Krebsforschung) durch. Dafür ist eine Laufzeit von drei Jahren vorgesehen. Das Projekt ermöglicht die nachhaltige Etablierung strategischer Partnerschaften zwischen der Forschung, der Klinik und der Industrie und somit den Aufbau eines Kompetenzkerns innerhalb der Thüringer Industrielandschaft.

 

Medikit wird vom Land Thüringen im Rahmen des Programms zur Förderung von Forschung, Technologie und Innovation (FTI-Initiative) und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert. Medikit ist damit das zweite geförderte Verbundprojekt mit oncgnostics-Beteiligung, das innerhalb eines Jahres gestartet wurde. Das vom BMBF im Rahmen von KMU Net-C geförderte Forschungsvorhaben “Assurer” begann im Oktober 2017. Näheres dazu finden Sie hier.

 

[1] Quelle: www.krebsinformationsdienst.de/grundlagen/krebsstatistiken.php