Beiträge

Geschäftsreisen in Corona-Zeiten sind unmöglich? Das fürchteten wir zu Beginn des Jahres auch. Doch dann reisten wir beispielsweise nach Kuwait oder Barcelona: Die neue Art zu Reisen ist digital.

Digitale Geschäftsreise in die VAE

Im Juni erkundete oncgnostics Geschäftsführer Dr. Alfred Hansel mit einer Geschäftsanbahnungsreise in die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und Kuwait den dortigen Markt. Die digitale Version der Veranstaltung ersetzte eine Geschäftsanbahnungsreise, die von der trAIDe GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) organisiert wurde. „Die wichtigen Vorträge und Gespräche funktionierten auch online sehr gut“, fasst Dr. Alfred Hansel seine Reise zusammen und ergänzt: „Natürlich konnte ich am PC nicht das Land und die Kultur kennenlernen, doch einige vielversprechende Gespräche ließen sich auch digital anbahnen und führen. Es war eine sehr gute Möglichkeit, Geschäftsreisen in Corona-Zeiten zu realisieren.“

Digitaler Pitch auf den Thüringer Investor Days

Selbst eine kleine Fahrt in die Nachbarstadt zu den Thüringer Investor Days war im Juni noch nicht möglich. Doch die Veranstalter, die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) sowie die bm-t beteiligungsmanagement thüringen gmbh, reagierten schnell mit einer digitalen Version der Veranstaltung. So konnte Dr. Peter Haug für die oncgnostics GmbH beim Format „Meet the Rising Stars“ pitchen. „Ich fand es beeindruckend, wie schnell die Veranstalter reagiert und eine digitale Lösung gefunden haben. Am Anfang war es für mich noch ungewohnt, zu pitchen, ohne dem Publikum in die Augen sehen zu können, aber man gewöhnt sich an das neue Format. Alles in allem möchte ich mich bedanken, dass mit Hilfe einer digitalen Version nicht auf die Thüringer Investor Days verzichtet werden musste.

Geschäftsreisen in Corona-Zeiten auch nach Spanien

Ende Juli reiste oncgnostics Geschäftsführerin Dr. Martina Schmitz per Rechner zur 33. International Papillomavirus Conference (IPVC). Diese sollte in diesem Jahr eigentlich bereits im März in Barcelona stattfinden und wurde zunächst aufgrund der aktuellen Lage verschoben – und nun komplett digital abgehalten. „So eine digitale Konferenz hat Vor- und Nachteile. Viele Beiträge der Konferenz standen in der Woche zeitunabhängig zur Verfügung. So konnte ich mir frei einteilen, wann ich mir was anschaue. Zu bestimmten Diskussionsrunden gab es dann feste Termine. Ich finde es gut, dass die Veranstalter eine digitale Lösung gefunden haben. Für mich persönlich ersetzt allerdings eine digitale Konferenz den menschlichen Kontakt nicht komplett”, fasst Dr. Martina Schmitz ihre digitale Reise zusammen.

 

Titelbild: Vadim Georgiev/Shutterstock.com

EUROGIN Monaco 2019

Die EUROGIN ist jährlich fester Bestandteil unserer Terminplanung. In diesem Jahr fand der internationale und multidisziplinäre Kongress zu Infektionen mit HPV (humane Papillomviren) und dadurch ausgelöste Erkrankungen in Monaco statt. Mit fünf Vorträgen nahmen wir vom 4. bis 7. Dezember am wissenschaftlichen Austausch teil.

Eingeladener Sprecher

Prof. Dr. Matthias Dürst hielt als eingeladener Sprecher einen Vortrag in der Hauptsession mit dem Titel „Methylation: from molecular biology to clinical practice“. Darin stellte der Leiter des Funktionsbereichs Gynäkologische Molekularbiologie der Uni-Frauenklinik Jena und oncgnostics-Co-Founder insbesondere unsere GynTect-Marker vor. Außerdem konnten wir vier weitere Themen in unterschiedlichen Sessions präsentieren. Oncgnostics-Geschäftsführerin Dr. Martina Schmitz gab beispielsweise einen Vorgeschmack auf Studienergebnisse, die in Kürze veröffentlicht werden. Darin wurde die psychologische Belastung von Frauen mit auffälligen Befunden bei wiederkehrenden Untersuchungsintervallen untersucht.

Erstmalig hatten wir auch einen Stand bei der EUROGIN, der besonders nach den Vorträgen sehr rege besucht war. Es waren sehr erfolgreiche und ereignisreiche Tage und wir freuen uns auf die nächste EUROGIN 2021 in Düsseldorf.

 

Vorträge EUROGIN 2019 der oncgnostics GmbH:

Dr. Alfred Hansel; Biologe; oncgnostics GmbH:
“Epigenetic markers allowing for early risk determination for cervical neoplasia and cancer”

Dr. Martina Schmitz; Biochemikerin; oncgnostics GmbH:
„A german online survey of patients with CIN, highlighting the psychological distress during repetitive diagnostics cycles“

Anna-Bawany Hums; Molekularbiologin; oncgnostics GmbH:
„15 Improved Detection of promising epigenetic biomarkers for head and neck cancer in saliva

Carolin Dippmann; Pharma-Biotechnologin; oncgnostics GmbH:
„Analysis of diagnostically relevant DNA methylation marker regions in cervical cancer and its precancerous lesions using next generation sequencing“

Prof. Matthias Dürst, Leiter Funktionsbereich “Gynäkologische Molekularbiologie” an der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Fortpflanzungsmedizin der Universitätsklinik Jena: “Methylation: from molecular biology to clinical practice”

The oncgnostics managers together with Geneo Dx managers and colleagues.

Zulassung für Abklärungstest zur Gebärmutterhalskrebsfrüherkennung für den chinesischen Markt Anfang 2020 erwartet / Erste Kontakte in Japan

Shanghai/Yokohama/Tokio/Jena, 29. Oktober 2019 – Das chinesische Partnerunternehmen GeneoDx steht kurz vor der Zulassung von GynTect auf dem chinesischen Markt. Das wurde bei einem Arbeitstreffen mit Vertretern der oncgnostics GmbH in Shanghai bekannt gegeben.

Die chinesische Partnerfirma GeneoDx, eine SINOPHARM-Tochter, präsentierte den oncgnostics Geschäftsführern Dr. Martina Schmitz und Dr. Alfred Hansel in Shanghai die Ergebnisse ihrer gerade beendeten Zulassungsstudie für die National Medical Products Administration (NMPA) für den molekularbiologischen Test GynTect. Die Zulassung von GynTect für den chinesischen Markt wird für Anfang 2020 erwartet. Der Test erlaubt die zuverlässige und schnelle Diagnostik von Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und dessen Vorstufen.

„Unsere Partner haben eine Studie mit rund 1.300 Proben durchgeführt. Die Ergebnisse sehen sehr vielversprechend aus. Wir sind optimistisch, dass GeneoDx die Marktzulassung für GynTect ohne Probleme erhalten wird. Außerdem werden aus der Studie hochrangige Publikationen folgen“, erzählt oncgnostics Geschäftsführerin Dr. Martina Schmitz.

In Japan besuchte Dr. Alfred Hansel vom 9. bis 11. Oktober die BioJapan in Yokohama. Auf der Konferenz pflegte er bereits vorhandene Kontakte, die er bei einem Besuch im Frühjahr diesen Jahres bei der MedTech Japan in Tokio geknüpft hatte. Zudem führte er Gespräche mit weiteren Firmen zu den Vermarktungsmöglichkeiten von GynTect in Japan und anderen Ländern der Südostasien-Region.

Der asiatische Markt ist für oncgnostics nicht nur in Bezug auf GynTect interessant. Auch für die derzeitigen Pipelineprojekte, insbesondere die Entwicklung von Assays im Bereich der Kopf-Hals Tumordiagnostik, werden internationale Partnerschaften angestrebt.

Über oncgnostics:

Die Jenaer oncgnostics GmbH hat sich auf die Früherkennung von Krebs spezialisiert. Ihre Tests weisen Veränderungen nach, die für die DNA von Krebszellen charakteristisch sind. Das 2012 gegründete Unternehmen brachte 2015 GynTect auf den Markt. Im Rahmen der Gebärmutterhalskrebsfrüherkennung klärt der Test ab, ob bereits Gebärmutterhalskrebs oder Vorstufen davon vorliegen. Im April 2017 unterzeichneten die beiden Firmen GeneoDx und oncgnostics eine exklusive Lizenzvereinbarung für GynTect in China, Hongkong und Macao.

Die oncgnostics GmbH forscht außerdem an Abklärungstests für weitere Krebsarten. Ausführliche Informationen erhalten Sie unter www.oncgnostics.com.

Über GynTect:

GynTect ist ein molekularbiologischer Test, der sechs Bereiche des humanen Erbguts erkennt, die nur bei der Entwicklung von Krebszellen methyliert vorliegen. Somit erkennt GynTect Patientinnen mit bösartigen Veränderungen.

 

MEDTECH Radar

Am 5. Juni durften wir uns auf der „MedTech Radar Live 2019“ präsentieren. Oncgnostics Geschäftsführerin Dr. Martina Schmitz sprach vor Experten aus Industrie, Gesundheitsversorgung, Finanzierung und Regulierung.

Spannende Diskussionen

Um die 150 Teilnehmer diskutierten bei der „MedTech Radar Live 2019“ über das Innovationsgeschehen in Deutschland und den Beitrag, den junge MedTech-Gründer dazu leisten können. Die Veranstaltung wird vom Bundesverband der Medizintechnologie (BVmed), der Venture-Kapitalgeber Earlybird, der BARMER, des High-Tech Gründerfond (HTGF) und des Medizintechnik-Magazins medtech zwo initiiert.

Oncgnostics stellt sich vor

Für die Start-up-Szene ist die „MedTech Radar Live 2019“ eine wichtige Anlaufstelle. Über 40 Unternehmen bewarben sich darum, vor einem Fachpublikum zu pitchen. Als eines von zehn Unternehmen wurde die oncgnostics GmbH von der Fachjury ausgewählt. „Das Format der Veranstaltung hat mir sehr gut gefallen. Die Anzahl der Teilnehmer ermöglichte intensive Gespräche“, fasst Dr. Martina Schmitz die Konferenz zusammen.

HTGF Family Day

Am 28. und 29. Mai lud der High-Tech Gründerfonds zum Familientreffen in Bonn ein. Um die 800 Teilnehmer, darunter 300 Unternehmen aus der Gründerszene, wurden beim HTGF Family Day 2019 erwartet. Unsere Geschäftsführerin Dr. Martina Schmitz genoss das Netzwerktreffen.

Start-ups und Investoren treffen sich

Jedes Jahr bringt der HTGF Family Day die Pioniere der Start-up Szene mit ihren Investoren zusammen. Ideen werden ausgetauscht, Erfahrungen geteilt. „Das Treffen ist eine tolle Gelegenheit, um Kontakte zu pflegen und aufzubauen. Man kommt nicht nur mit (potentiellen) Geldgebern in Kontakt. Es ist auch bereichernd, sich mit Vertretern anderer Start-ups auszutauschen. Oft steht man ja vor ähnlichen Herausforderungen oder es ergeben sich Schnittmengen und eine Kooperation kommt zu Stande“, erklärt Dr. Martina Schmitz. „Und schließlich kommen alle am Abend zu einer großen Party, dem „Seed-Club“, zusammen. Der Family Day lohnt sich also immer“, fasst Dr. Martina Schmitz ihre Eindrücke zusammen.“

Europäisch denken

Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie, begrüßte die Gäste des HTGF Family Day

Daneben sorgten bekannte Keynote-Speaker für Input und neue Anregungen: Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie, übernahm am ersten Tag die Begrüßung der Gäste. Außerdem sprachen unter anderem Frank Thelen (Unternehmer, bekannt aus der TV-Show „die Höhle der Löwen“), Joey Kelly (Musiker und Extremsportler) und Urs Meier (ehemaliger Fußball Schiedsrichter). Michael Brandkamp, Geschäftsführer des High-Tech Gründerfonds, rief dazu auf, beim Thema Innovation und Investition nicht in nationalen Grenzen zu denken, sondern im europäischen Rahmen. „Es waren zwei spannende Tage und eine wirklich toll organisierte Veranstaltung. Vielen Dank an den High-Tech Gründerfonds“, findet Dr. Martina Schmitz.

Biotechnologietage

Die Deutschen Biotechnologietage 2019 fanden in diesem Jahr vom 9. Bis 10. April in Würzburg statt. Bei diesem wichtigen Branchentreffen vertrat Geschäftsführerin Dr. Martina Schmitz die oncgnostics GmbH.

Wissens- und Erfahrungsaustausch

Um die 850 Unternehmer, Forscher, Partner aus Politik, Förderinstitutionen und Verwaltung kamen bei dem großen Netzwerktreffen zusammen. Das umfangreiche Programm lud zum Wissens- und Erfahrungsaustausch ein. Mit Plenarvorträgen, Podiumsdiskussionen, Frühstücksrunden und einer begleitenden Ausstellung bot die Veranstaltung abwechslungsreiche und informative Formate. In diesem Jahr lag der Fokus auf den Themen Pharmaentwicklung und Bioökonomie.

Auch Vertreter der Bundesregierung beteiligten sich an den Diskussionsrunden, wie beispielweise Dr. Winfried Horstmann vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und Volker Rieke, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Hier ging es vor allem um die Rahmenbedingungen in Deutschland, die aus Unternehmersicht noch sehr ausbaufähig sind. Zur Begrüßung der Biotechnologietage richtete die Referatsleiterin „Bioökonomie“ Andrea Noske im Namen der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek, einige Worte an die Teilnehmer.

Wichtige Netzwerkarbeit

„Für uns sind die Biotechnologietage immer eine spannende Veranstaltung. Hier kommen interessante Leute aus den unterschiedlichsten Branchen der Biotechnologie zusammen. Das sehr ansprechende Abendprogramm bietet dann nochmal Raum zum aktiven Netzwerken“, fasst Dr. Martina Schmitz die zwei Tage zusammen.

Indien oncgnostics GmbH

Vom 9. bis 16. Februar reiste unsere Geschäftsführerin Dr. Martina Schmitz als Teilnehmerin der Delegationsreise „Thuringia goes India“ nach Indien. Dort verschaffte sie sich einen Eindruck vom indischen Markt und knüpfte erste Kontakte. Die Reise fand unter der Leitung von Wolfgang Tiefensee, Thüringens Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft, statt.

Von Pune bis Mumbai

Bei vier Städten in nur einer Woche erwartete Dr. Martina Schmitz ein straffes Programm. Mit Neu-Delhi, Pune, Coimbatore und schließlich Mumbai führte die Reiseroute einmal vom Norden in den Süden Indiens und wieder ein Stückchen zurück. Gemeinsam mit den anderen Teilnehmern besuchte unsere Geschäftsführerin mittelständische Unternehmen und nahm an unterschiedlichen Gesprächsrunden und Empfängen teil, beispielsweise organisiert von der Federation of Indian Chambers of Commerce and Industry (FICCI). Außerdem besichtigte Dr. Martina Schmitz in Pune zwei Krankenhäuser, um sich das indische Gesundheitssystem erklären zu lassen.

Vielversprechende Kontakte mit indischen Firmen

In sogenannten Round-Table-Gesprächen kamen Vertreter indischer Firmen mit den Vertretern der Thüringer Firmen zusammen. Teilweise wurden die Termine bereits im Vorfeld organisiert, viele Kontakte kamen aber auch spontan zustande. „Ich konnte einige aussichtsreiche Gespräche führen“, erzählt Dr. Martina Schmitz, „nun gilt es wieder zurück in Deutschland diese Kontakte zu prüfen und ein Follow Up zu vereinbaren.“

Indien – ein Land voller Gegensätze

Beeindruckt war Dr. Martina Schmitz von den unterschiedlichen Welten, die in Indien aufeinandertreffen. „Auf dem Weg zu einer Firma fahre ich eine Gasse voller Menschen entlang. Die Stromkabel sind offen an der Häuserzeile verlegt, Müll liegt auf der Straße. Dann erreiche ich das Ziel, betrete das Gebäude und drinnen erwartet mich ein Hochglanzbüro.“ Auch Tradition und Moderne liegen in Indien nah beieinander. Nicht nur bei Tempelbesichtigungen bekamen die Reisenden zur Begrüßung ein Bindi, einen Punkt, auf die Stirn gedrückt, sondern auch bei Geschäftsterminen. „Dank der Reise habe ich einen guten Überblick über den indischen Markt für unser Produkt gewonnen. Ich freue mich darauf, die geknüpften Kontakte nun auszubauen“, fasst Dr. Martina Schmitz die Ergebnisse der Indienreise zusammen.